In Fiction Entertainment
Tourdates
( Austria ) Salzburg - Mark
03.12.2022 @ Sear Bliss @ Wien
( Austria ) Wien - Escape
Biography Deutsch
Willkommen zu einer Reise in den Raum selbst, in dem seine Göttlichkeit durch progressive Komponenten und geschwärztes Chaos geformt wird: Sear Bliss `"Letters From The Edge". Äußerlich mächtig und innerlich sättigend setzen die metallischen Frontrunners Ungarns ihre Signatur von verbindender Eleganz und Bösem wieder um ; zwei getrennte Welten, die sich fehlerlos zu einer besonderen Einheit höchster Unterscheidung verbinden. Eine galaktische Suche, in der Sear Bliss die Regeln des experimentellen Metalls neu schreibt, findet sich in "Letters From The Edge" und die Reise ist sehr aufregend, glauben Sie uns. Obwohl "Letters From The Edge" typische Black-Metal-Qualitäten enthält, zeigt es eine ordentliche Form von Sear Bliss `eigener Originalität, gemischt mit verschiedenen üblichen Darbietungen. Wie erwartet, bewahrt Sear Bliss seine geschwärzten Wurzeln intakt mit epischen Tremolo-Picking-Sektionen, feuernden Blastbeats und András Nagys graziösen Schreien, doch der Einsatz von schönen, sauberen Gitarren und majestätischen Keyboards trägt zum bereits mächtigen Bild bei. Aber fürchte dich nicht vor zu viel softem Zeug, denn es gibt einige massive Headbang-Riffs und Soli, die deine Augäpfel einfach aus ihren Höhlen reißen. Die Harmonie zwischen zwei getrennten musikalischen Extremen wird in präzisem Einklang erreicht, und eine solche freudige Spannung wird niemals aus ihrem Staunen gelöst; So sollen Black Metal und Empyreanstimmungen vermählt werden. Während der Reise hält Sear Bliss die Fahrt mit der versteckten Waffe der Band interessant, die auf den ersten Blick etwas merkwürdig wirkt, aber am Ende hervorragend funktioniert: die Posaune. Zoltán Páls seltsame Position in Sear Bliss ist nicht die eines ahnungslosen Musikers, der symphonische Noten spielt, sondern eher ein Individuum, das die Posaune geschickt um die harten Gitarren und die ätherische Umgebung herumlegen kann. Die Sache ist jedoch, dass die Posaune die absolute Kontrolle über die Musik von Sear Bliss übernimmt, wann immer der Meister seine Freiheit zulässt: Du wirst eine coole Riffing-Sektion genießen, und dann explodiert ein Blast aus Messing wie kein anderes Instrument. Es ist wirklich eine einzigartige Erfahrung, die gehört werden muss, um geglaubt zu werden. Insgesamt wagen wir zu sagen, dass "Letters From The Edge" ein fantastisches Album mit unzähligen Vorfällen atypischer Unabhängigkeit und atmosphärischer Freude ist. Es gibt hier wirklich nichts potentiell Negatives; Alles ist solide wie ein Rock, und die konsequente Darstellung kosmischer Instrumentierung macht diese Platte definitiv zu einem großen Idol in Sear Bliss `Diskographie. Diejenigen, die nach etwas suchen, was außerhalb der musikalischen Norm liegt, werden "Letters From The Edge" und ihre metaphysische Bedeutung als Black-Metal-Aufnahme im Gegensatz zu den meisten anderen Genres sehr schätzen.
Biography Englisch
Metal with horns since 1993!  Welcome to a journey into space itself in which its divinity is formed by progressive components and blackened chaos: Sear Bliss’ "Letters From The Edge." Externally mighty and internally filling, Hungary’s metallic frontrunners once again apply their signature formula of conjoining elegance and evil; two separate worlds that flawlessly connect into one special entity of supreme distinction. A galactic quest in which Sear Bliss rewrites the rules of experimental metal is found within "Letters From The Edge," and the trip is very exciting, believe us. Though containing common black metal qualities, "Letters From The Edge" shows a neat shape of Sear Bliss’ own originality mixed in with several usual endowments.  As expected, Sear Bliss preserves their blackened roots intact with epic tremolo picking sections, firing blastbeats, and András Nagys graceful shrieks, yet the use of beautiful clean guitars and majestic keyboards add to the already-mighty picture. But do not fear for too much soft stuff, because there are some massive head-banging riffs and solos that just shred your eyeballs out of their sockets. The harmony between two separate musical extremes is reached in precise unison, and such a joyous tension is never broken from its state of wonder; this is how black metal and empyrean moods are supposed to wed. During the voyage, Sear Bliss keeps the ride interesting with the bands hidden weapon that seems a bit odd at first, but ends out working excellently: the trombone. Zoltán Páls strange position in Sear Bliss is not that of a clueless musician hitting symphonic notes, but rather an individual that can intelligently wrap the trombone around the harsh guitars and ethereal surroundings superbly. The thing is, however, that the trombone takes absolute control of Sear Bliss’ music whenever the master permits its freedom: you’ will be enjoying a cool riffing section, and then a blast of brass just explodes like no other instrument. It’s truly a unique experience that needs to be heard to be believed.  Overall, we dare to say "Letters From The Edge" is a fantastic album with countless incidents of atypical independence and atmospheric delight. There really is not anything potentially negative here at all; everything is solid as a rock, and the consistent display of cosmic instrumentation definitely make this record a capital idol in Sear Bliss discography. Those looking for something outside the musical norm will most certainly appreciate "Letters From The Edge" and its metaphysical significance as a black metal recording unlike most of the genre itself. 
© All Rights reserved by In Fiction Entertainment UG
~ impressum ~ Datenschutzhinweis ~